Das Mizmorim-Vögelchen

Mizmorim bird image web.jpg

Wir werden oft nach unserem Logo, dem kleinen Mizmorim-Vögelchen, gefragt, und auf welche Weise es das Mizmorim-Festival symbolisiert. Das Mizmorim-Vögelchen ist dem Luscinia-Singvogel nachempfunden, der mit der europäischen Nachtigall verwandt ist. Auf Hebräisch heisst er Zamir – was vom Wort «zemer» für «singen» abgeleitet ist.

Der Zamir fliegt viel umher und macht nur kurze Ruhepausen. Es ist bekannt für sein hervorragendes Gehör und seine bezaubernden Melodien. Sein Gesang gilt als einer der schönsten Klänge in der Natur und inspirierte Lieder, Märchen, Opern, Bücher und zahlreiche Gedichte.

Während des Tages singt der Zamir wie jeder andere Vogel, was ihn aber einzigartig macht, ist die Tatsache, dass er auch nachts manchmal stundenlang singt. Dies brachte ihm den Namen Nachtigall ein. 

Sein Gesang ist überaus vielfältig, melodiös und abwechslungsreich. Er beginnt immer mit einer Folge von tiefen, hallenden Pfiffen, die sich zu einer fortlaufenden Abfolge von Pfeifen, Schlägen, Verzierungen und Nachahmungen anderer Vögel entwickeln. Tagsüber klingt es oft nach einem hohen Pfeifen, das an einen Befreiungsschrei erinnert.

In unserem Logo singt das Vögelchen die Mizmorim (jüdische Psalmen), welche die älteste Musikform darstellen. Wir glauben gern, dass der kleine Zamir jedes Jahr im Januar für eine kurze Zeit nach Basel kommt, wo unsere Konzerte seine bezaubernde Musik widerspiegeln.