portrait Maïa Brami-2.jpg

Writer in Residence – Maïa Brami

Maïa Brami ist eine jüdische Schriftstellerin und Journalistin. Seit ihrem ersten Buch für junge Erwachsene hat sie mehr als zwanzig Bücher veröffentlicht, darunter Romane, Kinderbücher, eine Sammlung von Kurzgeschichten, Gedichte und ein Theaterstück «Tout va bien se passer» («Leben abgelehnt»), das in New York anlässlich des V-Day im Mai 2015 entstand und Premiere in Paris im Théâtre de la Reine Blanche im Juni 2018 feierte. 

Maïa Brami untersucht die Weiblichkeit und den Zusammenhang zwischen Schöpfung und Zeugung. Aufgrund ihrer starken Faszination für Musik arbeitete sie häufig mit internationalen KomponistInnen, Musikfestivals und Orchestern zusammen. Ihre Version des «Karnevals der Tiere» von Saint-Saëns wurde viele Male auf der ganzen Welt aufgeführt. 2017 schrieb sie ein Stück für Schauspieler und Kammerorchester «On a overgrown path», inspiriert von der Musik von Leos Janacek, die beim Lucerne Festival uraufgeführt wurde. Im Januar 2019 wurde in Bern das Stück «Je vois votre visage comme une nuit» uraufgeführt, eine Hommage an Giacometti für Schauspieler und Kammerorchester, geschrieben mit dem Komponisten und Cellisten Thomas Demenga. 

Maïa Brami leitet Workshops zum kreativen Schreiben im Musée d'Art et d'Histoire du Judaïsme und im Shoah Memorial. Sie gewann den Chronos-Preis für ihren Junge-Erwachsenen-Roman «Vis ta vie Nina» (Grasset) und den Prix du Festival du Premier Roman für ihren Roman «Norma» (Folies d'Encre). 2018 erhielt sie ein Stipendium der Region Ile de France.

Konzert VI «TOUR DA PONTE»
Samstag, 25. Januar 2020 um 21.00 Uhr im Gare du Nord